Hausstaubmilbenallergie

Wussten Sie, dass man eine Bettdecke alle drei Monate waschen sollte? Jérémy erklärt uns die verschiedenen Ursachen und Mechanismen von Atemwegsallergien, mit einem Schwerpunkt auf Hausstaubmilben, und gibt uns einige Empfehlungen für unsere Bettwäsche!

Les Minutes de Jérémy X Wash ME

Video in Zusammenarbeit mit dem Youtuber des Kanals „Les minutes de Jérémy“, einem Studenten der Anästhesie, dessen Inhalte auf Youtube und Instagram Themen zur Gesundheit beinhalten.

Transkription des Videos:

„Ich hatte Ihnen in einem früheren Video von der Jodallergie erzählt, die es … wie sich herausstellte, gar nicht gibt. Heute möchte ich Ihnen von der Hausstauballergie erzählen, einem Begriff, den wir alle im Laufe unseres Lebens schon einmal gehört haben. Kann man Ihrer Meinung nach allergisch gegen den Staub in unserem Haus sein? Antworten Sie während der Einleitung in Ihrem Kopf, ich erkläre Ihnen alles in diesem Video. Aber ein kleiner Spoiler: Wir alle werden direkt nach diesem Video SEHR viel Lust haben, unsere Wohnung gründlich aufzuräumen.

Denn die Antwort wird nicht so eindeutig ausfallen wie bei der Jodallergie, denn hier ist der Begriff „Stauballergie“ falsch ABER man kann gegen mehrere Bestandteile des Staubs allergisch sein …
Im Staub findet man viele verschiedene Dinge, Tierhaare, wenn Sie welche haben, Pollen und … Hausstaubmilben. Wenn Sie also nichts sehen können, ist das normal, eine Milbe sieht man nicht mit bloßem Auge, aber im Grunde ist es das. Stimmt, und ich stimme Ihnen zu, ich bin auch froh, dass sie nicht sichtbar sind …
Warum ich Hausstaubmilben betone, liegt ganz einfach daran, dass sie die Hauptursache für Atemwegsallergien sind … Die immerhin 30 % der Bevölkerung betreffen. Theoretisch leidet einer von drei Menschen, die sich dieses Video ansehen, an Atemwegsallergien, die hauptsächlich durch Hausstaubmilben verursacht werden … Diese Milben werden seit Jahrzehnten (genau genommen seit 111 Jahren) untersucht und es wurden mehrere hundert Studien zu diesem Thema veröffentlicht, die den Zusammenhang zwischen Milben und Atemwegsallergien belegen. Wie üblich finden Sie meine Quellen in der Beschreibung direkt darunter.
Eine kleine Vorstellung des Tieres: die Hausstaubmilbe ist ein Gliederfüßer aus der Gattung der Spinnentiere (wie Spinnen und Skorpione ………..), die acht Beine und keine Flügel hat. Es gibt 50.000 verschiedene Arten und nur vier Familien sind für Atemwegsallergien verantwortlich und leider kommen genau diese in unseren Breitegraden vor. Ihre Größe ist je nach Art unterschiedlich, aber die, die man am häufigsten zu Hause findet, misst maximal 400 Mikrometer. Sie ernähren sich von unseren … Hautschuppen … Sie ernähren sich von unserer abgestorbenen Haut!
Aber wie schaffen es die Milben dann, Atemwegsallergien auszulösen? Es sind nicht die Milben oder Insekten an sich, die Allergien auslösen, sondern ihre Ausscheidungen. Wie ihr Stuhlgang ja, aber auch ihr Speichel, ihre abgestorbenen Zellen, auch tote Individuen, kurzum Dinge, die sie zurücklassen werden. Dieser Abfall kann sehr leicht in der Luft transportiert und somit von Menschen eingeatmet werden, wenn Staub vorhanden ist. Einmal in der Lunge angekommen, stimulieren und reizen sie das Epithel, die Oberfläche, die die Bronchien von Allergikern umhüllt. Hier haben wir den klassischen Mechanismus der Allergie: Unser Körper hat eine Abwehr, die bekannte und unbekannte Moleküle erkennen kann. Bei 20-30 % der Bevölkerung erkennt die Körperabwehr nicht die von Hausstaubmilben stammenden Partikel, so dass er versuchen wird, sie über die sogenannte angeborene Immunität zu zerstören: Abwehrkörper werden an den Ort des „Hausfriedensbruchs“ der fremden Moleküle geschickt und zerstören die „Eindringlinge“. Diese Zerstörung hat jedoch einen Preis, denn Sie führt zu einer lokalen Entzündung. Ich möchte Sie daran erinnern, dass wir hier von einer Atemwegsallergie sprechen, der Ort der Entzündung liegt also in den Bronchien. Diese Entzündung kann dann zu Schnupfen oder Asthmaanfällen führen: Die Wand der Bronchien verdickt sich, der Querschnitt verringert sich und es kommt zu Atembeschwerden.
Natürlich können nicht nur Hausstaubmilben diese „Atemwegsallergien“ auslösen, sondern auch die Luftverschmutzung (in Großstädten gibt es typischerweise viele Fälle von allergischem Asthma), Tabakrauch usw. Aber hier geht es um Hausstaubmilben, also bleiben wir bei dem Thema!
Kinder reagieren noch empfindlicher auf diese äußeren Einflüsse als wir und sind daher anfälliger für Atemwegsallergien gegen Hausstaubmilben.
Was können wir also tun, um diese unsichtbaren Feinde zu bekämpfen, die uns die Luft zum Atmen nehmen.


Nun, das können wir unternehmen:

  • Regelmäßiges Lüften der Räume und vor allem der Schlafzimmer
  • Bettwäsche aus Polyurethan verwenden
  • Das Einfrieren von … Kuscheltieren? um Milben zu töten?
  • Teppichboden um jeden Preis vermeiden
  • Waschen Sie Ihre Bettwäsche wöchentlich bei 60 °C und Ihre Bettdecke alle drei Monate …
    Alle drei Monate? [mini vidéo souvenir dans laquelle je me rappelle avoir acheté ma couette un an et demi plus tôt et ne l’avoir jamais lavé]
    Millionen und Abermillionen davon finden sich in unserer Bettwäsche ….“